Generalversammlung

Liebe Macianer                                                                                                       Horw, 2020-03-02

 

  • Heute ist es wieder soweit. Die 38. Generalversammlung findet statt.

 

Hiermit übergebe ich des Weiteren an meinen Stellvertreter Bruno Schmid.

 

  • Wahl der Stimmenzähler:

 

  • Das vergangene Jahr 2019/20 in Kurzfassung:

 

-          März: Die GV war angesagt und verlief wie gewohnt ohne grosse Veränderungen

 

-          April: 100 Jahre Citoën waren angesagt. Unser Präsi recherchierte wieder umfangreich und fand so einiges über die «FRANZÖSISCHE ZITRONE» heraus.

 

-          Mai: Wir gedachten Ayrton Senna, dessen Todestag am 1. Mai (1994) in Imola, San Marino sich zum 25. Mal jährte.

Ende Mai war der MACI wieder bei der Swiss-Classic-World vertreten. Zum 5. Mal haben wir      unseren Traditionsclub von Automobilen Miniaturen der Öffentlichkeit präsentiert.

 

-          Juni: «FILMREIF» - Autos die Filmgeschichte geschrieben haben, haben unser Interesse geweckt und es gab so manches dabei zu entdecken und zu hören.

Ende Juni dann unser traditionelles MACI-Familien-Pick-Nick im gewohnten Rahmen in St.    Jakob OW.

 

-          Juli: War die Can-Am-Serie bei uns zu Gast. Eine in Nordamerika und Kanada stattfindende Rennserie mit PS-Monster, Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre, welche auch bei einigen F1- Piloten beliebt war.

 

-          August: Nach Walter Brun im letzten Jahr, waren wir in diesem Jahr bei Franky Grüter, Hüter des AA-43 Modellbau-Geschäfts in der Murbachgasse in Luzern eingeladen. Bei Snack undGetränk liess es sich gut plaudern und Anekdoten austauschen. DANKE Frany für DeineGastfreundschaft.

 

-          September: Was war das für eine Präsentation im 2018. Wer weiss das noch? Melanie Mayer zeigte uns «IHREN» Bugatti und hat mit der Präsentation GROSSE Anerkennung von uns    allen bekommen. Nun aber zum 2019, da kümmerten wir uns um die Modellautofirma  «SPARK», welche sich auf Rennautos verschiedener Marken und Kategorien spezialisiert hat im Massstab 1/43 wie auch 1/18 und neuesten Erkenntnissen zufolge auch in 1/12.

 

-          Oktober: Unser Präsi hat den Capri Club Free Drivers zu einem Besuch bei uns anregen können. Andreas Kammer kam mit 3 weiteren Kollegen aus der Ford Capri-Szene zu besuch und zeigten uns ihre Boliden. Einfach Grandios was wir da zu sehen und zu hören bekamen.

 

-          November: Im November führten wir eine Modellautobörse durch, bei der auch externe Interessenten erhofft waren, jedoch nicht reagierten. SCHADE.

 

-          Dezember: Schon Ende November kommt es zu unserem Dez.-Höck, dem «Chlaus-Höck». In einer kleinen erlesenen Runde hatten wir wieder Spass am Kegeln und pleuderlen.

 

-          Januar: Alles gut im 2020 gelandet haben wir im Januar die Automobilen «WELTREKORDE» erkundet. Da gab es richtig unsinniges und auch interessantes zu entdecken.

 

-          Februar: Serienfahrzeuge «SONDERMODELLE» auch zu diesem Thema hat es einiges zu hören gegeben. Vor allem die Frage WARUM ein Sondermodell gab dem Thema Zündstoff. Eine Frage blieb jedoch offen: Welches Modell hatte die meisten Sondermodelle? Laut meinen Rechergen ist dies wahrscheinlich der Golf 2. Da gab es eine Unmenge von Sondermodellen.

 

Zum Traktandum 6: Aktivitäten:

 

  1. Swiss-Classic-World: Im Mai ist wieder die SCW angesagt. Beim Feb.-Höck habe ich einen Aufruf gestartet: und zwar brauche ich Helfer. Mindestens 2 Mann sollten es sein für den Aufbau.Wer kann einen Transporter oder Kleinlaster mit Plane organisieren? Der Aufbau beginnt am Freitag 22. Mai mit aufladen bei mir zu Hause in Gelfingen um 08.30 / 09.00 Uhr.

 

  1. OK für die Jubiläumsausstellung 2022 (Klaus, Thomi, Bruno, Roland B., Peter L.)

 

 

Wissenswertes:

Sie gilt als Wunderkind

13-jährige Japanerin mischt die Formel 4 auf

Sie ist 13 und mischt bereits die Rennszene auf. Juju Noda heisst das Talent und Wunderkind.

Ihr Ziel: Formel 1,die Königsklasse.

Juju Noda ist 13 Jahre alt und sorgt in der Formel 4 für Überraschungen .

Die 13-Jährige gilt als schnellste Mädchen der Welt.

Während sich andere in ihrem Alter wohl noch mit Kinderkram beschäftigen, überrascht Juju Noda mit ihrem Talent im Motorsport. Die Japanerin gilt als derzeit schnellstes Mädchen der Welt.

In ihrer Heimat fährt sie in der Formel 4. Da ist sie so stark, dass sie jetzt nach Europa übersiedeln und erstmals an der dänischen Formel-4-Serie teilnehmen und sich da mit anderen europäischen Talenten messen kann.

Auf den Spuren von Verstappen

Die 13-Jährige will Geschichte schreiben. Auf ihrem Weg wird sie von Papa und Ex-Formel-1-Pilot Hideki Noda begleitet. Unter mitwirken des Ex-Rennfahrers will sie bald den Aufstieg in die Formel 3 schaffen, jedoch ist eine Teilnahme an der nächst höheren Klasse erst mit 15 Jahren erlaubt. Den Rekord als jüngster Formel-3-Fahrer hält Max Verstappen. Der heutige Formel-1-Fahrer debütierte mit 16 Jahren – gut möglich, dass Juju Noda diese Marke knackt.

Streckenrekord mit 10 Jahren

Es wäre nicht der erste Rekord für die blutjunge Japanerin. Mit bereits 10 Jahren stellte sie den Formel-4-Rundenrekord der U17-Kategorie in Okayama (Jp) auf. Und auch sonst ist die 13-Jährige kaum zu bremsen. Wird sie also die nächste Formel-1-Fahrerin?

Seit 1976 gab es in der Formel 1 keine Frau mehr im Fahrerfeld. Gegenüber der «Bild» hält sie mit vielversprechenden Worten jedenfalls nicht zurück: «Ich werde alle Hindernisse auf meinem Weg überwinden.» Ob es für die Japanerin bis ganz nach oben reicht, ist derzeit kaum zu sagen. Doch wo ein Wille ist, findet sich bekanntlich auch ein Weg. Den Namen der jungen Japanerin sollte man auf alle Fälle im Hinterkopf behalten.

 

Formel1:

 Tja, da hat sich Ferrari ja was Schönes eingebrockt. Enzo würde sich im Grab umdrehen. Diese «Verwarnung» von der FIA sagt so manches aus, was nicht ausgesprochen wurde.

Mercedes hat die Testfahrten in Barcelona dominiert, und Verstappen: Hat er wirklich geblufft? Wäre er schneller gewesen? Haben Red Bull und Honda den Stein der WEISEN gefunden und können sie Mercedes die Stirn bieten? Wir werden es bald erfahren. Schon in diesem Monat, vom 13. Bis 15. werden wir es sehen, hören oder miterleben dürfen. Falls nicht «Kovit 19», besser bekannt unter «CORONA-VIRUS» einen Strich durch die Formel 1 macht. Zumindest was die ersten Rennen anbelangt.

 

WEC:

Ergebnis vom letzten Rennen (zählte nicht zur WM) Austin / Texas / Lone Star Le Mans 6h

 

  1. Rebellion R13                        Senna/Menezes/Nato
  2. Toyota TS050 Hybrid            Buemi/Nakjima/Hartley
  3. Toyota TS050 Hybrid            Conway/Kobayashi/Lopez

Ist auch das Ergebnis der Klasse LMP 1

LMP 2:

  1. Oreca 07         Hanson/Albuquerque/di Resta
  2. Oreca 07         Tung/Aubry/Stevens
  3. Oreca 07         Gonzales/da Costa/Davidson

 

LMGTE Pro:

  1. Aston Martin Vantage AMR Sörensen/Thiim
  2. Porsche RSR – 19                  Christensen/Estre
  3. Ferrari 488 GTE EVO           Calado/Pier Guidi

 

LMGTE Am :

  1. Aston Martin Vantage AMR Yoluc/Eastwood/Adam
  2. Aston Martin Vantage AMR Dalla Lana/Turner/Gunn
  3. Porsche 911 RSR                   Perfetti/Hörr/Carioli              

 

Nächstes Rennen zählt wieder zur WM, die 1000 Meilen von Sebring am 20. März 2019

 

Übrigens ab der Saison 20/21 gelten neue Namen und Regeln.

  1. LMP1 wird umbenennt in LMH = Le Mans Hypercar, abgesehen vom Namen wurde für die LMH auch eine neue Regel festgesetzt. So müssen die Hersteller in dieser Klasse "ein homologiertes Auto unter dem Namen einer Automobilmarke" einsetzen.
  2. Die zweithöchste Klasse bleibt bei LMP2. Für diese gilt ab der neuen Saison 20/21 eine reduzierte Motorleistung. Die V8-Triebwerke vom alleinigen LMP2-Motorenlieferanten Gibson werden dann 40 PS weniger leisten und somit eine Leistung von rund 540 PS aufweisen.
  3. In der LMP 2 wird es keinen Reifenwettbewerb mehr geben, als alleiniger Reifenhersteller wird Michelin dienen.

 

Tja und ich freue mich auf die «LETZTE REISE MIT PINKY» nach Le Mans (er organisiert seit 41 Jahren den Le Mans Trip und heuer das letzte Mal) LEIDER😥

Als Besonderheit erwähne ich hier die Reise zur «LE MANS CLASSIC», welche er zum ersten und LEIDER letzten Mal organisiert. Das wird HAMMERGEIL das steht fest.

 

DTM:

Nicht viel Neues, ausser, dass Audi per 2021 eventuell aussteigt. Dann nur noch BMW übrig bleibt als Werksteam und für Privatteams es sehr teuer ist in der DTM, vor allem ohne Werksunterstützung.

 

Der nächste Höck ist dann wieder zu einer völlig ungewohnten Zeit jedoch am gewohnten Ort am: 2020-03-30 zum Thema «50 Jahre Toyota in der Schweiz».

 

Nun wieder zu den üblichen Tätigkeiten: Klatsch, Tratsch und Fachsimpeleien.