MACI

Modellauto-Club-Innerschweiz

Gegründet 1982...

 

 

 über 30 Jahre Leidenschaft für das Automobil – im Kleinen!

 

 

Modellautos – unsere Leidenschaft

 

 Spielzeugautos, Autominiaturen, Modellautos – Was einst als heiss geliebtes Requisit für Rennen auf dem Stubenboden oder treuer Begleiter in der Hosentasche begonnen hat, ziert heute, sofern es an der innigen Liebe der einstigen Besitzer nicht wahrhaft zerbrochen ist, manch eine Sammlervitrine. Vom 23. Januar bis zum 4 Februar 2012 tragen die

 Sammler des Modellauto-Club-Innerschweiz MACI zum 30. Jubiläum die kleinen Autoraritäten, Träume aus der Kindheit oder „Spiegelbilder der grossen Autowelt im Kleinen“ dahin zurück, wo viele derselben einst erstanden worden sind: Ins Einkaufscenter – konkret: Zu einer grossen Modellauto-Ausstellung ins Emmen - Center nach Emmenbrücke.

 

 Kleine Geschichte des Modellautos

 Modellautos gibt es schon ähnlich lange wie ihre grossen Vorbilder. Manch eine technische Neuerung der zum Ende des 19. Jahrhunderts entstehenden Automobilindustrie wird zunächst an einem verkleinerten Modell erprobt. Mit der wachsenden Popularität der „pferdelosen Wagen“ interessiert sich aber alsbald auch die Spielzeugindustrie für die neue Fahrzeugart. Dank der Technik des bedruckten und gepressten Weissblechs (die Blech-Lithografie) sind die Stückzahlen der Mini- Autos, massengefertigt fürs Kinderzimmer, viel höher als der Ausstoss der noch vorwiegend handwerklichen Autofabriken. Und mit der allgemeinen Akzeptanz des Autos nach dem 1. Weltkrieg gibt es bei den Miniaturen kein Halten mehr: Vom billigen „Groschen-Spielzeug“ bis zum aufwändigen Luxusmodell mit Ledersitzen, elektrischer Beleuchtung und Federmotor reicht das Spektrum der Blech- Spielzeugautos. André Citroën etwa nutzt das Modellauto, um seinen potenziellen späteren Kunden bereits im Kindesalter seine Automarke schmackhaft zu machen und lässt akribisch den Vorbildern entsprechende Spielzeug-Modelle fertigen.

 

Populärer Massstab und Druckguss-Autos

 Die Firma Meccano des Engländers Frank Hornby stellt zu Beginn der 1930er Jahre einige Automodelle als Dekoration ihrer Eisenbahn her, die Besonderheit: Die Wagen sind aus Zamak, einem Gemisch aus Zink, Blei und Aluminium gegossen, auf Englisch „Die-Cast“. Dank dem relativ kleinen Masstab von 1:43 - entsprechend der populärsten Eisenbahnspurweite „0“ der damaligen Zeit - lassen sich diese Autos gut in den Hosentaschen der begeisterten Käufer verstauen. Das Gros der Miniaturen wurde nämlich nicht wie beabsichtigt als Deko für die Eisenbahn, sondern einfach so, von- und für kleine Jungs gekauft. Bald erscheinen weitere Modelle unter dem extra kreierten Namen „Dinky Toys“, es ist die Geburtsstunde des eigentlichen Modellautos. Nach 1945 steigt, parallel zur realen (Automobil) Welt, die Zahl von Herstellern der kleinen Druckgussautos. In fast jedem Industrieland entstehen Modellautofabriken, welche die immer neusten Modelle der richtigen Autohersteller kopieren, was heute für den Sammler ein unvorstellbar breites und interessantes Spektrum bereit hält.

 

 

Krise und Neubeginn

 Mit der Ölkrise 1973 und den rasant steigenden Rohstoffpreisen in der Folge, der Rezession und Niedergang traditioneller Industriebetriebe sowie den aufstrebenden Asiatischen Herstellern sind viele bekannte Modellauto-Marken bis Mitte der 1980er Jahre verschwunden oder nach Asien verkauft. Viele dieser Fernost-Produkte sind jedoch grob, billig und für Sammler wenig reizvoll. Der Markt für Autominiaturen wird zudem immer heterogener: Kleine europäische Hersteller lieferten immer akribischere, handgefertigte (und teurere) Modelle für den anspruchsvollen Sammler, die Retro-Welle nimmt ihren Anfang und die grosse Masse der Spielzeugautos muss gegen neue Konkurrenz im Kinderzimmer antreten: Plastik Spielfiguren, elektronisches Spielzeug und letztlich - der Computer.

 

Ein Modellautoclub als Forum für Sammler und Automobil-Enthusiasten 

Just in diese Zeit der grossen Umwälzungen, am Scheideweg der Modellautowelt zwischen Spielzeug und anspruchsvollem Sammlerartikel, fällt die Gründung unseres

„Modellautoclub Innerschweiz MACI“ - im November 1982. Noch sind spezialisierte Händler für Modellautos rar, das Internet nicht einmal eine ferne Zukunftsvision und darum Messen und Tauschbörsen der Ort, wo sich der geneigte Sammler, und damit wir, uns mit Raritäten eindecken können. Hier werden die ersten Kontakte der Mitglieder geknüpft, welche, anders als der Name vermuten lässt, aus weiten Teilen der Deutschschweiz stammen.

 

Sammeln, bauen, modifizieren, diskutieren

Das Sammel-Spektrum innerhalb des MACI ist so breit wie die Welt der Modellautos: Vom einfachen Plastikauto aus der Wundertüte bis zum selbstgebauten Spitzenmodell ohne einem einzigen zugekauften Fertigteil reichen die Sammlungen der Mitglieder. Anlässlich des monatlichen Höcks sind es denn auch vielfältigste Themen rund um das Auto, egal ob in Original oder Modell, welche diskutiert werden. Doch lädt der Club auch immer wieder Gäste zu Vorträgen ein: Sammler richtiger Autos, Modell-Importeure oder wer immer etwas zum Automobil in allen Grössen zu erzählen weiss. Damit ist ein wichtiger Aspekt des Clubs auf den Punkt gebracht: Es ist zwar vielfach ein Frage des Budgets und des Platzes, dass Modellautos gesammelt werden - Triebfeder ist aber die Liebe zum Automobil generell! Und so verschieden wie die Sammlungen sind, so tolerant wird im MACI auch die Frage nach den präferierten Automarken, Gattungen und Ansichten gehandhabt, was nicht nur künftige Diskussionen über Autos, sondern auch unser ganzes Clubleben weiterhin offen für Neues - und damit spannend macht. Und dank eines immer breiter werdenden Angebots an neuen Modellen - aus der Welt der Spielzeugautos von damals ist heute eine unendliche Vielfalt von Sammlermodellen erwachsen - wird uns auch in Zukunft der „Stoff“ unserer Träume nicht ausgehen!

 

Eine Ausstellung zum Jubiläum

Unsere Liebe zum Auto startete fast immer als Kindertraum. Schon als Buben haben wir mit kleinen Modellautos gespielt - zum Geburtstag oder zu Weihnachten erhalten, als Belohnung für den tadellosen Zahnarztbefund oder nach dessen schmerzhaften Besuch. Oft wird uns heute, viele Jahre später, bewusst , welche Emotionen diese in der Zwischenzeit zerstörten oder weggeworfenen Spielzeugautos aus unserer Kindheit transportiert haben. Kein Wunder werden die erhaltenen Stücke darum heute zu Sammlerpreisen gehandelt. Doch nicht jeder kann und will, so wie wir es tun, sich die alten Erinnerungen gegen Geld zurückholen. Darum laden wir, der Modellauto-Club-Innerschweiz MACI, zu einer grossen Modellauto-Ausstellung als Retrospektive durch 30 Jahre Club- und Automobilgeschichte ins Emmen Center nach Emmenbrücke ein – kostenlos!

 

Breites Ausstellungsspektrum nicht nur für Autofans!

Rennsport und Strassenfahrzeuge, Personenwagen und LKW’s, weltweit gesammelte Fertigmodelle, selbstgebaute Plastikbausätze sowie handwerklich hergestellte Einzelstücke, aus Blech, - Weissmetall , - Resiné (Giesharz), -Plastik oder - Druckguss; es ist für alle Besucher etwas dabei. Und wer sich nicht für Autos per se interessiert, mag sich ob dem kulturhistorischen Wandel faszinieren, der das kleine Auto gleichsam seinem grossen Vorbild während seiner Geschichte im Kinderzimmer und in der Sammlervitrine vollzogen hat. Übrigens, gemäss einer Studie einer bekannten Schweizer Werbeagentur zum durchschnittlichen Schweizer Wohnzimmer gehört in eine Schweizer Stube unbedingt auch ein Modellauto, es ist also geradezu volkstümlich!

 

Ein grosses Auto eines grossen Rennfahrers

Als Highlight und Blickfang der Ausstellung dürfen wir auch ein „richtiges“ Auto den Besuchern präsentieren, nicht irgendeines sondern eine wahre Perle! Der originale March 701, der Formel 1 Wagen der Saison 1970 der charismatischen Schweizer Rennfahrerlegende Jo Siffert steht während der gesamten Ausstellungsdauer auf unserem Stand.

 

Richtige Kontakte statt „Social Media“

Nein, der MACI hat bis heute keine Website, twittert nicht und sucht sich keine Freunde auf Facebook. Trotz, oder gerade wegen des Internets - immerhin kauft oder zumindest sucht heute fast jedes Clubmitglied im World-Wide-Web - feiern wir unser 30-jähriges Bestehen nicht mit einer anonymen Ausstellung, sondern mit unserer persönlichen Präsenz vor Ort und freuen uns auf den Kontakt mit den Besuchern.

Welche Fragen auch immer auftauchen mögen, zum Sammeln, Suchen und Finden von Modellen, Identifikation von „Dachbodenfunden“, Modellbau-Techniken oder die kommende Formel 1 Saison, den Käfer des Grossvaters oder den erwarteten Premieren am Genfer Autosalon, während der gesamten Ausstellungsdauer wollen wir persönliche Antworten geben.

Und natürlich hoffen wir damit auch das eine oder andere Neumitglied oder zumindest das Interesse am Modellauto, unserer liebsten Freizeitbeschäftigung, gewinnen zu können!

Übrigens: Höck ist immer jeweils der 1. Montag des Monats im Restaurant Eule in Horw.

 

 

30 Jahre Leidenschaft für das Automobil – im Kleinen!

 

 

Unsere Club-Chronik:

 

 

 

Seit über 30 Jahren existiert ein Verein von Enthusiasten, welche ihre Freude am Sammeln, Bauen und Veredeln von Automobil- Miniaturen nicht nur alleine im stillen Kämmerlein, sondern gemeinsam mit Gleichgesinnten und einer breiten Öffentlichkeit teilen wollen.

 

1982: Gründung im kleinen Rahmen

Begonnen hat alles mit 6 begeisterten Sammlern am 13. November 1982, dem Datum des ersten Clubhöcks des eben erst gegründeten

Modellauto-Club-Innerschweiz "MACI".

Vorausgegangen waren Gespräche und Treffs an den damals wesentlichsten Quellen für alte Modellautos, den Modellbörsen...das Internet existierte noch nicht einmal in unseren kühnsten Zukunftsvisionen.

 

1983: Erster öffentlicher Auftritt und Grosserfolg

Bereits im Januar, vom 4. bis 15. des Jahres 1983 gibt sich der MACI die Ehre und darf einem breiten Publikum seine kleinen Schätze präsentieren: Mit einer grossen Modellautoausstellung im Emmen- Center.

 

1984: Eine „CI“ wie die Grossen

Was unseren Vorbildern recht ist, war uns billig – ein rechtes Logo. So entstand das Club – Logo durch Oski Lehmann, oder eben die „Club – Identity CI“. Alsbald ziert dieser eine Liste von 19 Mitgliedern.

 

1985: Blick über die Grenzen

Nicht nur Modelle kommen von, sondern auch Börsenbesuche führen gelegentlich nach Frankreich. Und die französischen Kleinserien (Resiné )Hersteller sind besonders aktiv...darum Abonnement einer ersten Zeitschrift, dem „Argus Miniature“ aus dem Hexagon.

 

1986: Die Clubzeitschrift wird ins Leben gerufen

Damit kein Börsentermin mehr vergessen geht...

 

1987: Neue Traditionen

...z.B. Der Chlaus-Höck, das erste Mal im Restaurant Central in Rotkreuz.

 

1988: Erst bauen – dann schauen!

Eine Institution des MACI wird geboren, der Modell-Bau-Wettbewerb. Noch ist das Thema einfach: Wer baut das Schönste?

 

1989: Ein Messeauftritt

..an der Modellbau 89 in der Allmendhalle, Luzern. Der MACI zeigt Modelle und baut auch welche vor Ort.

Eine weitere Tradition wird geboren: Das Familien-Picknick.

 

1990: Weil es so schön war

Gleich nochmals ein Auftritt an der Modellbau, allerdings ist es die Letzte...

Dazu ein weiterer Wettbewerb: Dioramenbau

 

1991: 700 Jahre frei, darum:

700 Jahre Eidgenossenschaft - 9 Jahre MACI, das Familienpicknick findet eine Fortsetzung, ebenso der Modellbauwettbewerb, das Motto ganz frei: Bring, was Du willst!

 

1992: Jubeljahr und 2. Grossveranstaltung

Ja, wir tun es nochmals: Grosse Modellauto-Ausstellung im Emmen- Center. Zum 10. Clubjahr gibt es ausserdem ein limitiertes Clubmodell und natürlich den Wettbewerb, diesmal heisst es: „Filmautos“!

 

1993: Der Club als Conférencier

Noch eine Tradition entsteht, die Vorträge! Weil unser Modellauto-Club keine Markenpräferenzen kennt, sind alle Auto-Themen von Interesse. Besonders dann, wenn wir Gäste begrüssen dürfen. Zum Auftakt gibt's Handfestes von der Camel-Trophy 1990 von einem ihrer Teilnehmer. Und wenn einer eine Reise tut, ist das auch für uns interessant – und wenn unser 2. Gast diese um die halbe Welt macht und als Vehikel dazu ein Rolls-Royce Silver Ghost von 1923 dient, dann umso mehr! Das Modellbau-Thema diesmal: Unfallwagen...

 

1994: So wie die grossen!

Ein Besuch im Verkehrshaus ist das Highlight – natürlich mit unseren Modellen! Die „Faszination Modell“ empfängt in den Herbstferien 1994 die kleinen Autos im grössten Verkehrsmuseum Europas.

Thema eines Gastreferenten dieses Jahr: Ford Mustang

 

1995 Insiderwissen

Die Geschichte der Massstäbe 1:87 und 1:24 sind das Thema eines Vortrages, aber auch der Plastikmodellbau findet ein eigenes Höck- Thema mit Vortrag.

Der Modellbau-Wettbewerb steht im Zeichen des Motorsports.

 

1996 Ferien für Alle, oder: „Ab in den Süden!“

...unser Modellbauwettbewerb liefert die passenden Fahrzeuge. Thema 1996: Autos aus den 60ern – abfahrbereit in die Ferien!

Höck-Themen sind: Studebacker, Nissan, die Alfa-Romeo Historie und die Firma BRUMM.

Und weil Worten Taten folgen sollten reist der MACI kurzerhand nach Como, zum Besuch der BRUMM Modellauto-Fabrik.

 

1997: Nebst Modellen auch Amaretti im Gepäck?

Der Wettbewerb: Dioramen, Strassenszenen

Die Höcks: Saurer, Carrozzeria Bertone, Alfa Romeo Historie 2. Teil, das Klausen Memorial, Auto(s) des Jahres.

Die Reise: Besuch von BBR car models in Saronno, der Stadt mit den Amaretti (!) in Italien.

 

1998: Modelle abseits der Strasse und Schwedenstahl

Der Wettbewerb dieses Jahr ist ein Gestaltungswettbewerb.

Die Höck-Themen: BBR car models, Volvo, Saab und ein Besuch des AGRO Modell Clubs mit ihren Landwirtschaftsfahrzeugen.

 

1999: Spielzeug goes „very exclusive“ - und zurück! 

Der Wettbewerb lässt einfache Spielzeugautos in exklusive Spitzenmodelle verwandeln.

Die Höckthemen hingegen geben sich volkstümlicher: Amerikas Käferkiller (und Flop mit Heckmotor) - der Chevrolet Corvair, der Jeep, Englands Mini.

 

2000: Der MACI wird garagiert!?

Der MACI zeigt seine Modelle in der Garage Koch AG in Ebikon – einen ganzen Monat lang!

Dafür heisst es im Wettbewerb wieder einmal: „Diorama - Rennsport!“ Höcks im neuen Millenium: Jaguar, Schweizerische Militärfahrzeuge und kleine Ausstellungen zu den „golden sixties“.

 

2001 ...wo man sich einmal pro Monat trifft

Das Restaurant Eule, seit 2001 treffen wir uns jeden 1. Montag des Monat in unserem Lokal in Horw zum Höck. Der Wettbewerb 2001: „Bring, was Du willst!“

 Die Höcks: Brun Motorsport, Rallye Monte Carlo, Schweizer Rennsport. Erstmals ein Chalushöck mit Chlauskegeln!

 

2002: Zwanzig!

Und darum feiern wir einmal mehr mit einer grossen Ausstellung im Emmen-Center! Wettbewerb und Thema an der Ausstellung: „Ein Autoleben“.

 

2003: Auto ob gross oder klein!

Der Wettbewerb: Jeder erhält einen Renault Clio V6 im Masstab 1/43 als Ausgangsbasis....

Themen 03: Simca, Concours d'Elegance en miniature.

 

2004: Wir werden grün!

...na ja, eher weniger - aber immerhin soll Grün die dominierende Farbe in unserem Modellbau-Wettbewerb sein, Thema: Plastik Modellbau 1:24.

Einmal mehr besuchen wir BRUMM in Como, diesmal mit unseren Tessiner Sammlerkollegen.

Themen: Maserati, Chevrolet Corvette, Spezialhöck mit Besuch bei U. Iten und seiner Mercedes Sammlung.

Besuch bei Peter Döbeli† und seiner eindrücklichen Sammlung.

 

2005: Der MACI baut weiter

Unser Wettbewerb 06: Diorama, Untertitel Baustelle

Die Themen: Peugeot, Tunigshow in Modellgrösse, Drag-Racing aus erster Hand – Vortrag eines Aktiven.

Jo Siffert – Schweizer Renn-Legende.

 

2006: Schön sein ist alles!?

Der Wettbewerb 2006 widmet sich den Designern. Ganz schön geballt zeigt sich die Fülle der Vorträge: Land-Rover, Matchbox, Lotus...

Ein weiterer Besuch führt zu BBR nach Saronno.

 

2007: 25 Jahre MACI

Der Jubiläumsanlass gestaltet sich mit 3 Ausstellungsblöcken: Die Anfänge

10 Jahre Attraktionen und Aktivitäten

20 Jahre – Mitgliederporträits

Der Wettbewerb widmet sich der Modellanimation.

Ein Besuch führt zum Importeur ARWICO, u.A. Vertreter für SCHUCO,

- was ein weiteres Vortragsthema bildet.

 

2008: Ruhender Verkehr...?

Das Wettbewerbsthema würde falsche Schlüsse zulassen, doch die Vortragsthemen – immer mit Gastreferent – Ford Taunus, Citroën 2CV und Rolls-Royce sind Beweis für ein durchaus aktives Vereinsjahr.

Ein Spezialhöck führt zum Slot-Car Race in Kriens.

 

2009: Modellfaszination

Ein Besuch beim Audi Quattro-Spezialisten, Vorträge zum alten und neuen Mini und zur Mille Miglia und ein Besuch im Museum in Bäretswil zeigen die Vielfalt des MACI in Sachen Automobil: Für alte, neue, grosse und kleine Vierräder.

 

2010: Von Trabbi bis NASCAR

Wo Auto drin ist, ist es beim MACI willkommen. Selten reichte die Spanne der Vortragsthemen so weit: Vom Trabant der Sachsenringwerke Zwickau bis zur amerikanischen Rennserie NASCAR! Dazu gesellen sich 100 Jahre Alfa Romeo und ein spannender Vortrag zu den Kreationen der Morris Garage aus Oxford und Abingdon on Thames – MG!

Ein Spezialhöck führt in die Schrauberbude von Martin Sigrist - das pure Gegenteil dessen hingegen präsentiert sich beim Besuch des Rolls-Royce Museums in Dornbirn.

 

2011: Vom hässlichen Entlein zum Güggeligrill - und weitere Highlights!

Das Wettbewerbsthema: Verwandle einen Nissan Primastar - ein Lieferwagen - in einen, nun, was immer uns eingefallen ist! Einer baut daraus einen Güggeligrill....

Vortrag zum Elektro-Auto einst und jetzt.

Höckthema Jubiläumsautos: 50 Jahre E-Type Jaguar, 40 Jahre R4L, 40

Jahre Alfasud, 35 Jahre VW Golf GTI - erfinde weitere Beispiele! Spezialhöck bei Oski OLO Lehmann mit klassischem VW Käfer, tollem Essen - und gigantischer Modellsammlung!

 

 2012: Der MACI blickt zurück auf sein 30jähriges bestehen

 Mit einer weiteren grossen Modellauto-Ausstellung im Emmen-Center, vom 23. Januar bis 4. Februar 2012 zeigen wir einmal mehr unsere liebste Freizeitbeschäftigung einem breiten Publikum, und dabei blicken wir zurück auf 30 Jahre Vereins-, Sammlungs- und Automobilentwicklung.

Im März bei der GV tritt unser Präsident Kurt Wyrsch von seinem Amt zurück. Nicht ohne jedoch schon im Vorfeld sich um seine Nachfolge zu kümmern. Er hat Klaus bei mehreren Gelegenheiten schon langsam auf seine neue Bestimmung im Club vorbereitet. Er wurde bei der Wahl einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

An Kurt ein grosses DANKE  für 20 Jahre Präsidium, Einsatz, Aufopferung und Führung des Clubs und dessen Geschicke.

 

 

2013 und wieder stand ein interessanter Ausflug an

Die Themen: Modellbauwettbewerb: Concours d`Elegance in zwei Kategorien, selbstgebaut und Ferigmodell.

Mit dem Tessiner-Club bei der Modellmanufaktur Brumm, das Jahres High-Light, ausserdem noch Le Mans 1961 (Geburtsjahr unseres neuen Präsidenten), die Geschichte um den G. P. von Spa-Francorchamps, Autotransport, ein Bericht über Bburago,(Firma, Modelle .... und doch nicht nur Spielzeug), Familien Pick-nick und Chlaushöck.

 

2014 Swiss-Classic-World: Ja oder Nein

Leider nein. Für diesmal war die Ausganglage nicht so toll. Unser Vorhaben (vom Vorstand initiert)  wurde bei einer Abstimmung mit den anwesenden Club-Mitgliedern knapp abgelehnt. 

Beim diesjährigen Modellbau-Wettbewerb (Thema "Bahnübergang") nahmen gerade mal 3 Mitglieder Teil. Fehlen die Ideen? oder ist das Thema unatraktiv? fehlt die Zeit oder ist der Motivationsfaktor im Keller? Gewonnen wurde der Wettbewerb von Kurt. Seine Umsetzung dieses Themas war einfach genial. Nicht nur die Umsetzung sondern die Idee was und wie hat den Sieg schon ausgemacht. (Bild wird folgen).

Weitere Themen in diesem Jahr: 30 Jahre DTM, BMW wird 100, der Golf 40 und ein hihglight war auch die Rückkehr von Porsche bei den 24h von Le Mans. Unser Präsi und René aus dem Vorstand waren life dabei.

 

2015 Swiss-Classic-World: endlich "Ja"

Im Januar war das Thema Renntransporter. Ein gutbestückter Ausstellungstisch von den Anfängen, als Transporter eingesetzt wurden bis zur jüngsten Vergangenheit war vieles zu bestaunen.

Im Februar hatten wir "Ralley" zu Gast. Auch hier waren aussergewöhnliche Modelle zu bestaunen.

Im März bei der GV das JA zur Swiss-Classic-World in Luzern. Diese Oldtimer Messe soll uns ein wenig bekannter machen, was auch geschehen ist.

Im Mai war es dann soweit. Unser Stand war gut besucht und wir stiessen auf kundige Ohren, hatten aber noch immer keinen Internetauftritt und so verlief vieles im Sand. Der Erfolg liess unseren Präsi guter Hoffnung sein. und dieser hat sich für`s nächste Mal viel vorgenommen.

Im Juni hatten wir den Vizepräsidenten vom Opel GT Club und seinen Bruder zu Gast. Nicht nur Leo Bühler und sein Bruder sonder auch ZWEI wunderschöne Opel GT verschiedener Baujahre haben sie mitgebracht. Bei einem Augenschein im Freien erfuhren wir viel zum Unterschied und der Geschichte dieser fabelhaften Autos. Ende Juni fand das jährliche Familien-Pick-nick statt.

Weitere Themen im 2015 war der Geburtstag von Frankys Modellladen "AA43" in Luzern im August zu einem Spezialhöck, Meilensteine des Automobils (reicht zurück bis ins 16.JH zum Segelwagen von Simon Stevin), ein Modell verschiedene Hersteller, am Beispiel vom Ferrari 250 GTO 1/43, konnte unser Präsi die Vielfalt nachweisen (15 verschiedene Modellbauer) was für frapante Unterschiede. Weiters gab`s das Thema 4x4 und unseren Chlaushöck Ende November.

2016 Swiss-Classic-World zum 2ten

Januar Airbrush am Fahrzeug. Nicht nur im 1:1, nein auch in diversen Verkleinerungen vielmals anzutreffen. Geschäcker sind verschieden und das wurde ausdrücklich zur Schau gestellt. Die Geschichte zum Airbrushen ist genau so aussergewöhnlich wie das daraus Entstehende.

Februar waren CH-Fahrer und Teams im Rennsport gefragt, und auch hier, ein zwar kleines Land, jedoch Rennsportgeschichte zum Stundenfüllen. Unser Präsi hielt sich Gott sei Dank kurz und hob wirklich nur das Spannenste hervor. Vom ersten Schweizer bei den 24h von Le Mans bis zu Sauber und Buemis Sieg im 2015 in Le Mans, andere Rennklassen und auch unsere rasenden Mädels, Simona de Silvestre sowie Lilian Bryner quer durch den Motorsport. Einfach genial.

März: GV - SCW wir kommen wieder. Christian tritt als Stellvertreter des Präsidenten zurück, Bruno kommt in den Vorstand. Bericht zum vergangenen Jahr und Aussicht auf das Kommende.

April: Automarken welche es nicht mehr gibt. Lagonda, Hispano Suiza, NSU, Borgward, Simca, Talbot, Horch, Hammer, Matra, Pontiac, Sunbeam ....... Und natürlich Vorbereitungen für die SCW.

Im Mai waren die Monopostos zu Gast bei uns im Club-Lokal. In Masstab 1/10 (Tamya) bis zu 1/43 diverse Hersteller, sowie Fertigmodelle und selbstgebaute Modelle (Bausätze), so konnten wir viele vergangene Epochen bestaunen. Neues zur SCW.

Am letzten Mai-Wochenende war es dann soweit. Die SCW fand statt und unser Präsi liess sich dafür eine bomben Überraschung einfallen: nicht nur seine Heckscheibenfolie welche er sich anfertigen liess, nein auch noch eine Website hat er aufgebaut. Bei interesse BITTE melden. Wir nehmen Dich als Mitglied gerne auf. Anfragen bitte an: info@m-a-c-i.ch

Juni: Auch kleine Brötli backen wir. Klein- & Kompaktwagen wurden präsentiert. Resümee der SCW und Besuch vom MVZO (Modellauto-Verein-Zürich-Ostschweiz)

 

27. Oktober 2016 die ersten 1000 Besucher auf unserer Website sind erreicht.

 

 

 

Der MACI Modellauto-Club-Innerschweiz: Gegründet 1982

27 Mitglieder

ck jeweils am 1. Montag im Monat Clublokal: Restaurant Eule, 6048 Horw

Kontakt: Klaus Schabmann Präsident

info@m-a-c-i.ch